Durch die neuen Medien ist unser Tätigkeitsbereich deutlich erweitert worden. Im folgenden möchten wir einen kurzen Überblick geben, was möglich ist, aber auch was man beachten muss und welche Einschränkungen es gibt:

 

 

 

Rückfahrkameras:

 

Optisch unterscheiden sich aktuelle Fahrzeuge deutlich von Ihren Verwandten aus dem letzten Jahrhundert. Was für uns meist ansprechend aussieht, hat den Nachteil, dass die Sicht aus der Heckscheibe immer unübersichtlicher wird. Glücklicherweise kann man dies durch Rückfahrkamerasystem kompensieren.

 

Dazu wird eine Kamera im Heckbereich des Autos angebracht und durch das Auto nach vorne verkabelt. Kabellose Funklösungen werden zwar oft durch Kunden angefragt, sind jedoch meist nur dann zuverlässig, wenn der Gerätepreis den Arbeitsaufwand für die Festverkabelung deutlich übersteigt.

 

Um das Kamerabild wiederzugeben gibt es drei Möglichkeiten:

 

1)

 

Es wird vorne auf dem Armaturenbrett ein externer Monitor angebraucht. Diese Lösung ist zwar einfach und universell, jedoch oftmals aus optischen Gründen nicht angebracht.

 

2)

 

Bei Nachrüst-Autoradios, die über einen TFT- oder LCD-Display verfügen findet sich fast immer auf der Geräterückseite eine Anschlussbuchse, auf die das Signalkabel der Kamera einfach aufgesteckt werden kann.

 

3)

 

Ist ein werkseitiger Radio- oder Navigationsbildschirm verbaut, haben wir zahlreiche Module im Angebot, die es möglich machen, das Kamerabild in das werkseitige Multimediasystem einzuspeisen. Die Umschaltung erfolgt dann, sobald der Rückwärtsgang eingelegt wird.

 

 

 

 

 

USB-Anschlüsse:

 

Alle Nachrüst-Autoradios verfügen heute über USB-Anschlüsse. Diese können für einen USB-Stick als Musikspeicher genutzt werden. Oftmals lässt sich darüber auch mit dem Ladekabel ein iPod oder iPhone laden und steuern.

 

Verfügt das Originalradio noch nicht über solch einen Anschluss, hat man in der Regel zwei Nachrüstmöglichkeiten:

 

1)

 

Bei vielen aktuellen Fahrzeugen von BMW, Porsche, Audi, Mercedes und Volvo sind alle Audiorelevanten Komponenten (CD-Wechsler, Radio, Verstärker, Freisprecheinrichtungen usw.) über ein Glasfaserkabel (Lichtleiter) miteinander verbunden. Möchte man nun eine Komponente wie einen USB-Anschluss nachrüsten und über das Radio steuern, benötigt man einen Wandler, der das Audiosignal in Lichtsignale wandelt und in das System einspeist. Das Ergebnis ist dann eine Perfekte Integration, die allerdings deutlich kostspieliger ist, als bei klassischen analogen Systemen.

 

2)

 

Bei zahlreichen Fahrzeugen kann man einen USB-Anschluss als CD-Wechslerersatz einbauen. Dieser nutzt dann diesen Eingang und ermöglicht es, auf den USB-Stick vom Originalradio zuzugreifen. Die Steuerungsmöglichkeiten sind hierbei allerdings begrenzt: Die Auswahl der 6-CD’s entspricht dann den ersten 6 Unterordnern auf dem Stick und die Titel lassen sich der Reihe nach durchskippen.

 

 

 

 

 

Bluetooth-Nachrüstung:

 

Das Smartphone ist ein fester Bestandteil unseres Alltags geworden und so will man natürlich auch im Auto nicht darauf verzichten. Leider sind viele Freisprecheinrichtungen, von den Fahrzeugherstellern, die älter als 5 Jahre sind, nicht mit den aktuellen Telefonen kompatibel und auch nicht updatefähig. Hier kommen wir ins Spiel und bieten Ihnen Bluetoothfreisprecheinrichtungen, die zum Telefonieren und zum Streamen der Musik von Smartphone zu nutzen sind. Einige dieser Anlagen können komplett unsichtbar verbaut werden und sind dann über das OEM-Autoradio bzw. über das Multifunktionslenkrad steuerbar.  Ist dies nicht möglich, kann man Anlagen mit externen Displays und kleinen unauffälligen Bedienteilen verbauen. Die Firma Parrot ist hier Marktführer und bietet eine Vielzahl von Interessanten Lösungen.

 

 

 

Rear-Seat-Entertainment:

 

Wer einmal erlebt hat, wie schön ein Familienurlaub sein kann, wenn Eltern UND Kinder entspannt und gutgelaunt am Urlaubsziel ankommen will es nicht mehr missen: Das Rücksitzkino! Wir bieten Ihnen Möglichkeiten um Monitore in oder vor den Kopfstützen zu platzieren oder einen herunterklappbaren Deckenmonitor unter dem Dachhimmel zu montieren. Auf diesen lässt sich dann eine Film von DVD, Fernsehen oder auch eine Spielekonsole wiedergeben. Die Tonwiedergabe erfolgt entweder über die Fahrzeuglautsprecher oder über komfortabel kabellose Kopfhörer, wenn Fahrer und Beifahrer nichts davon mitbekommen wollen.

 

 

 

DAB:

 

Im Jahr 2003 wurde bereits ein Versuch gestartete das alte analoge Radio gegen den neuen digitalen Standard „DAB“ zu ersetzten. DAB ermöglicht es, Radio in nahezu CD-Qualität zu hören und viele neue Sender mit den unterschiedlichsten Inhalten zu hören.

 

Leider setzte es sich damals nicht durch, da die Sender erst auf die Verbreitung der Empfangsgeräte warte wollten und die Gerätehersteller keine Radios verkaufen wollten, ohne dass ein ausgebautes Sendegebiet vorhanden war. Einige Jahre später startete man einen erneuten Versuch mit dem „DAB+“-Standard.  Dieser wird inzwischen auch von einer Vielzahl von Kunden genutzt und wird über kurz oder lang den analogen Radioempfang ersetzten.

 

Wir bieten Ihnen ebenfalls DAB-Module um ihr Radio um diese Funktion zu erweitern oder Radios, die schon einen DAB-Empfänger integriert haben. Wichtig  ist hierbei noch, dass die DAB-Empfänger eine eigene Antenne benötigen. Hierfür kann man Dachantennen verbauen, Scheibenklebeantennen von innen an die Windschutzscheibe klebe oder mit sogenannten Splittern, die analoge Radioantenne zusätzlich DAB-fähig machen.

 

 

 

CarPlay / AndroidAuto

 

Um das Smartphone optimal in das Fahrzeug zu integrieren, bieten diverse Hersteller inzwischen CarPlay- bzw. AndroidAuto-Optionen, die es ermöglichen, das Smartphonedisplay 1-zu-1 auf das Radiodisplay zu spiegeln und hierüber zu bedienen. Der genaue Funktionsumfang ist hierbei stark von dem genutzten Smartphone abhängig. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung mit diesen Multimediaanwendungen und lassen Sie sich bei uns persönlich beraten.

 

 

 

Navigation:

 

Auch wenn inzwischen fast jedes Handy eine Navigation oder zumindest eine Karten-App installiert hat, ist die Navigationsfunktion aus den Autos nicht wegzudenken. Grade Zenec hat mit ihren „E>Go“-Geräten (was für „Exchange and Go“ steht) den Nerv der Kunden getroffen und ist innerhalb kürzester Zeit zum Marktführer im Bereich der fest verbauten Nachrüstnavigationsgeräte geworden.

 

 

 

 

 

 

 

Car Comfort

 

 

 

Da wir uns seid über 15 Jahren intensiv mit Fahrzeugelektronik und Komfortausstattungen auseinandersetzten, sind wir natürlich auch Spezialist im Nachrüsten von Sonderausstattungen wie zum Beispiel Standheizungen, Anhängerkupplungen und Tempomaten.

 

Wir verfügen außerdem über das VCDS-System, welches es uns ermöglicht, bei Fahrzeugen der VAG Gruppe, die Ausstattung individuell zu programmieren. Wo der eine Kunde seine Nebelscheinwerfer gerne 20% dunkler hätte, möchte der nächste Kunde vielleicht dass die Fenster automatisch hochfahren, wenn der Regensensor einen Regenschauer erkennt. Alles kein Problem!